Michael Voß belegte beim Silberseelauf Rang zwei

Leichtathletik

Schon vier Tage nach dem Rennsteiglauf stand für Leipzigs Laufszene ein weiterer Höhepunkt an: Der 33. Silberseelauf, gleichzeitig 5. Wertungslauf der Leipziger Stadtrangliste 2019. Der traditionelle Silberseelauf der SG LVB hat mit der Laufgruppe von Lok Leipzig jetzt einen zusätzlichen Veranstalter. Die 33. Auflage fand deshalb mit Start und Ziel im Bruno-Plache-Stadion bei unangenehmen kühlen Temperaturen statt. Exakt 319 Aktive starteten auf vier verschiedenen Laufstrecken, darunter auch Teilnehmer, die sich beim Rennsteiglauf auf längeren Strecken geschafft hatten. Eine starke Leistung zeigte beim 20-km-Lauf unser Michael Voß. Zwar musste er schon bald nach dem Start den späteren Sieger Cornelius Rossbach vom Lok Beucha ziehen lassen, aber der in der AK 45 laufende Michael kam schon vier Minuten nach dem Sieger nach 1:17:34 h in das Ziel: „Nach einer Zahn-OP konnte ich einige Tage nicht trainieren, aber jetzt läuft es wieder“, freute sich Michael nach der Siegerehrung. Auch unser André Sperber war schnell unterwegs – in der Totalwertung in 1:18:34 h Rang fünf, aber der Beste der AK 30. Platz drei in dieser AK für Franz Kressig in 1:20:28 h. Jens Weniger war mit 1:21:45 h der Sieger der AK50. Groß das Feld  über 10 Kilometer -   Sebastian André war da in 39:03 min. der schnellste SC DHfK-Mann. Jens Badstübner gewann die AK 55 in 41:52 min. und Manfred Sägert siegte natürlich bei seiner AK 65 in 45:12 min. Auch Reinhard Katzer konnte sich freuen – Platz eins bei der AK 70 in genau 57 Minuten.

Natürlich waren auch unsere Frauen beim Silberseelauf über 10 Kilomter dabei: Tina Laux gewinnt bei der AK 40 in 45:28 min, vor Sylvia Frankenstein (46:48 min.), und Sylvias Schwester  Claudia Hörhold wurde in 50:26 min. Zweite der AK 45. Und auch die Frankenstein-Jungs waren da unterwegs. Der Ältere Felix über 5 Kilometer. Hinter dem Triathleten Niklas Bräunig von unserem Verein wurde er nach 24:59 min. der Zweite der M14. Der jüngere Bruder Mattis lief über 1,2 km und wurde Vierter bei der M10 in 5:37 min.

Zur gleichen Zeit fand im Leipziger Stadion des Friedens bei der SG MoGoNo ein Läufertag statt und bei den Männern waren auch 1.500 m ausgeschrieben. Mit dabei unser Hansjörg Kuppardt, der bei der AK 80 nach 7:20,23 min. durch das Ziel lief. Damit hatte Hansjörg die Norm für die Deutsche Seniorenmeistershaft deutlich unterboten! (ps)